Zum Hauptinhalt
24. Mai 2017 von Karin Zahner

Kurkuma: Vom Gewürz zur Wunderwaffe der Gesundheit

In der Ayurveda-Medizin seit über 5000 Jahren für seine wohltuende Wirkung bekannt, erobert Kurkuma nun auch den Westen.
«Es gibt eine pflanzliche Substanz, die die Eigenschaften sowie die Farbe von Safran aufweist, die aber dennoch nicht ganz Safran ist. Kurkuma wird hoch geschätzt, man findet es als Zutat in all ihren Gerichten, und es wird teuer gehandelt», schrieb Marco Polo im 13. Jahrhundert in den Aufzeichnungen über seine Chinareisen. Der lateinische Name stammt tatsächlich vom arabischen «kurkum» ab, was übersetzt «Safran» bedeutet. Das Pulver der in Asien als heilig geltenden Gelbwurzel ist leuchtend gelb bis orange und wurde in unseren Breitengraden eher zum Färben von Lebensmitteln benutzt. Doch der indische Safran, wie die dem Ingwer ähnliche Wurzel oft genannt wird, ist ein wahres Wundermittel für unseren Körper. In der ayurvedischen Heillehre wird die vielfältige Wirkung des Curcumins, Hauptbestandteil der Wurzel, in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Kurkuma hilft unter anderem bei Verdauungsbeschwerden und Gelenkschmerzen, und es wirkt entzündungshemmend. Vor allem in der indischen Küche spielt das Gewürz eine bedeutende Rolle, es zählt als wichtiger Bestandteil von Currymischungen zu den Grundnahrungsmitteln. Es ist also durchaus empfehlenswert, Kurkuma in der Küche täglich zu verwenden – sowohl für die Gesundheit als auch für den guten Geschmack. Wer dieses Gewürz noch nie gesehen oder probiert hat – das Kurkuma-Tonic ist perfekt  geeignet, um Geschmack und Wirkung kennenzulernen. Es ist einfach in der Herstellung und verfügt dabei über all die positiven Eigenschaften für unser Wohlgefühl.

KURKUMA-TONIC
1 Liter Wasser
1 mittelgrosse Knolle Kurkuma (oder 2 TL Kurkuma-Pulver)
1 frischer Ingwer, ca. 2 cm dicke Scheibe
1 Prise schwarzer Pfeffer
Einige Scheiben einer Bio-Zitrone und 1 Zimtstange
Honig oder Agavendicksaft nach Bedarf

Wichtig in der Zubereitung ist der schwarze Pfeffer. Durch ihn erhöht sich die Wirkung des Kurkuma um ein Mehrfaches. Da die Wurzel intensiv färbt, ist es sinnvoll,  Handschuhe zu benutzen – auch beim Abspülen der Reibe. Und so gehts: Geben Sie alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer oder -entsafter und mixen Sie so lange, bis eine homogene Flüssigkeit entstanden ist. Fertig. Da die Zitrone als natürliches Konservierungsmittel dient, hält sich das Tonic in einem geschlossenen Gefäss im Kühlschrank drei bis vier Tage. Das Getränk kann heiss oder kalt serviert werden: Im Winter dient es vorbeugend gegen Erkältungen und im Sommer als schmackhafter Durstlöscher.
von Isabelle Koller

Kraut und Rüben – die Kraft aus dem Boden

Im Winter sind wir Kälte und Nässe ausgesetzt. Wer gerne Wintersport betreibt, fordert den Körper zusätzlich.
...
von Milena Strebel

Hebt die Stimmung: Rosen-Latte

Pünktlich zur kälteren Jahreszeit gibt es jetzt ein neues Trend-Getränk: der Rosen-Latte. Er ist nicht nur wunderhübsch anzusehen und hebt die Stimmung, sondern ist auch noch gesund. Und er ist so einfach zu machen, dass ihn auch richtige Küchenmuffel easy zubereiten können.
...
von Milena Strebel

Cool down: Superfood für heisse Tage

Fühlst du dich an heissen Tagen oft schlapp? Das muss nicht sein. Mit den richtigen „Superfoods“ tust du dir und deinem Körper etwas Gutes und tankst an Sommertagen die nötige Energie.
...
von Milena Strebel

Würziger Vitamin- und Mineralstoffspender

Die moderne Kräuterküche hat die Knoblauchsrauke - auch Knoblauchhederich genannt - wiederentdeckt und mischt die feingehackten Blätter und jungen Triebe (etwa von April bis Juni) in Salatsaucen und Quark- oder Frischkäsemischungen.
 
...
von Karin Zahner

Nicht sauer sein

Sauer zu sein, ist ungesund. Zumindest wenns ums Essen geht. Denn um die überschüssige Säuren zu neutralisieren, verbraucht dein Körper viele Mineralstoffe.
 
...
von Walter Roth

Superfood aus der Region

Superfood! Schon gehört? Aber klar, denkst du jetzt bestimmt. Doch kennst du auch das Geheimnis dieser Nahrungsmittel?
...
von Kurt Altermatt

Selbstgemachte Brennnessel-Chips

Der Apéro-Knüller! Empfange deine Gäste zum Essen mit etwas ganz Besonderem, mit Brennnessel-Chips, die viel Eisen enthalten.
...
von Kurt Altermatt

Buttenmost - reich an Vitamin C

Der Name kann einen ganz schön in die Irre führen - anders als man vermuten könnte ist der Buttenmost nämlich kein Getränk. Es handelt sich dabei vielmehr um ein dickflüssiges Mus, das aus den Früchten der wild wachsenden Hagenbutte gewonnen wird.
...
von Kurt Altermatt

Feld- und Wiesensalat mit Schafgarbe

Im Sommer blüht Sie überall auf Wiesen, an Weg- und Feldrändern: Die Schafgarbe. Warum also nicht pflücken und für den Salat verwenden?
...
von Milena Strebel

Gesunder Durstlöscher

Wenn der Kopf raucht, hilft ein cooler Drink.
Viel Spass beim Ausprobieren!
...